Magazin für zeitgemäßes Wohnen

Veranstaltungen


Bauen und Wohnen konkret

Konzepte und Ideen für den ländlichen Raum

Lebendige Ortskerne erhalten und gestalten, bezahlbaren Wohnraum schaffen, Potenziale durch Holzbau und Baukultur erkennen. Diese Themen stellen vier Regionalkonferenzen in den Fokus und beleuchten die Entwicklungsmöglichkeiten und -chancen des ländlichen Raums. Jeweils drei regionale Best-Practice-Beispiele mit Schwerpunkt auf dem Holzbau liefern dabei gute Anregungen für die Gestaltung einer lebenswerten Umwelt.

Die diesjährige Veranstaltungsreihe wird von den Ministerien für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau zusammen mit der Akademie ländlicher Raum, der Ingenieurkammer, dem Landesbeirat Holz, der proHolz BW GmbH und der Architektenkammer an vier Orten in Baden-Württemberg angeboten.

Mehr finden Sie hier.


Wohnen neu denken: IBA'27-Plenum #3 am 23. Mai 2019

Wie kann die Stadtregion Stuttgart gerecht und nachhaltig wachsen? Wie schaffen wir attraktiven und bezahlbaren Wohnraum für alle? Welche neuen Ideen braucht es dafür aus Architektur, Städtebau und Raumplanung?

Das IBAʼ27-Plenum #3 WOHNEN NEU DENKEN nimmt die Voraussetzungen für ein gutes und gerechtes Zusammenleben in den Blick. Gemeinsam entwerfen wir ein Zukunftsbild Wohnen für die Stadtregion Stuttgart.

Diskutieren Sie mit!

WOHNEN NEU DENKEN.
IBAʼ27-Plenum #3
23. Mai 2019, 18 Uhr
‚DAS K‘ / Kultur- und Kongresszentrum Kornwestheim

Mehr Informationen finden Sie hier.


Städtebauförderung 2020

Ab sofort bis zum 31. Oktober 2019 können Städte und Gemeinden Anträge stellen für Zuschüsse aus der Städtebauförderung. Ministerin Hoffmeister-Kraut sieht dieses Förderinstrument als wichtigen Baustein zur Bewältigung aktueller Aufgaben wie der Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum sowie die Entwicklung und den Erhalt lebendiger Quartiere. Die Programmausschreibung und weiterführende Informationen finden sich unter www.stadterneuerung-bw.de

Wie die Städtebauförderung konkret zu einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung beiträgt, lässt sich beim Tag der Städtebauförderung am 11. Mai 2019 erleben. Das Spektrum reicht von der Einweihung eines sanierten Rathauses oder Kindergartens über Baustellenbesichtigungen bis hin zu Stadtrundgängen. Weitere Infos unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de


Wohnen am Limit?

Das Wohnungsangebot in Städten und Metropolen ist knapp. Gleichzeitig zieht es immer mehr Menschen in urbane Räume. Dort kann der Wohnungsmarkt hinsichtlich Preis, Größe und Lage kaum noch die Ansprüche der Nachfragenden bedienen. Diskussionsveranstaltung über den Wohnflächenkonsum aus der Reihe "Impulse für die IBA" des Dialogforums der Kirchen und der Evangelischen Akademie Bad Boll.

04.06.2019, 14:00 Uhr in Stuttgart, (Haus der Katholischen Kirsche, Königsstraße 7)

Zur Anmeldung und mehr Informationen


Dichtelust vs. Dichtestress

Ausstellung im Schweizer Architekturmuseum in Basel

Nicht nur bei uns, auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz ist der Begriff der Dichte negativ besetzt. 2014 wurde der Begriff „Dichtestress“ gar Unwort des Jahres. Eine laufende Ausstellung im Schweizer Architekturmuseum in Basel setzt sich noch bis 5. Mai 2019 mit solch irrationaler Haltung auseinander und veranschaulicht, was Dichte eigentlich bedeutet, nämlich die maßvolle und kompakte Ausnutzung der bebaubaren Flächen. Sie untersucht unterschiedliche Formen historischer Dichte und zeitgenössischer Nachverdichtung und macht klar, wie Dichte zur Lebensqualität beiträgt: Sie schafft für den Einzelnen, die Gesellschaft und die Umwelt einen konkreten Mehrwert. Doch ob bei interessierten Laien sogleich Dichtelust entsteht nach dem Besuch der Ausstellung, präsentiert im Übrigen auf wenig Fläche?

Spannend im ersten Raum sind die Piktogramme, die die Aspekte der Diskussion in den Städten einfach und prägnant darstellen; spannend ist aber auch die beinahe neun Quadratmeter große Liegefläche, auf der man einzeln thronen oder sich mit mehreren tummeln kann. Eng stehen im zweiten Raum Modelle mehr oder weniger bekannter Nachverdichtungsprojekte aus der Schweiz und veranschaulichen die unterschiedlichen Herangehensweisen.  Im dritten und vierten Raum fokussiert die Ausstellung Basel selbst. Aufschlussreich ist am Ende die Darstellung historischer Stadtbilder belegt mit Begriffen wie Belegungsdichte, Nutzungsdichte, soziale Dichte, Angebotsdichte, funktionale Dichte usw. – ein geschickter Kniff, um zu verdeutlichen, dass es schon früher eng bzw. enger zu ging in den Städten, aber dass „Dichte“ sich dort eben nicht nur als bauliche Dichte wie heute überwiegend manifestierte, sondern alle Lebensbereiche der Stadt umfasste. Und schließlich nicht ohne den Verweis darauf, dass wir uns als Touristen auch heute dort im Urlaub gerne aufhalten – aber eben nur dann …

Es braucht also noch mehr solche Ausstellungen und noch sehr viel mehr Vermittlungsarbeit, um in der Bevölkerung gegen das Unbehagen bei Bauprojekte vor der eigenen Nase anzugehen; geschweige denn  „Dichtstress“ in „Dichtelust“ umzuwandeln …

Zur Ausstellung erschien der gleichnamige Katalog, herausgegeben vom Kurator Andreas Kofler, Christoph Merian Verlag, Basel, 2018, 224 Seiten, ca. 200 meist farbige Abbildungen, 17 x 24 cm, broschiert, ISBN 978-3-85616-882-7, EUR 29,00

Veranstaltungsinfo

Dichtelust. Formen des urbanen Zusammenlebens in der Schweiz Ausstellung in Schweizer Architekturmuseum in Basel noch bis zum 5. Mai 2019


Ausstellung zeitgemäß. Wohnen in Baden-Württemberg

  • vom 11. April bis 12. Mai in der Galerie FÜRWAHR in Walldürn, Hauptstraße 26 (Öffnungszeiten Mo-Fr 9-12:30 Uhr sowie 14-18:30 Uhr, Sa 9-13 Uhr, So 14-17 Uhr); gleichzeitig zu sehen ist die Ausstellung „Neue Qualität im Ortskern“
  • vom 17. Mai bis 13. Juni in Pforzheim, Neues Rathaus, Eingangsfoyer, Marktplatz 1 (Öffnungszeiten Mo-Fr 8-18 Uhr); Vernissage am 16. Mai um 18 Uhr
  • vom 26. Juni bis 7. Juli im Rahmen der Remstal Gartenschau im Bürgerzentrum in Waiblingen
  • vom 10. Juli bis 2. August im Rahmen der Remstal Gartenschau in Kernen
  • vom 7. August bis 6. Oktober auf der BUGA in Heilbronn im J4 in der Stadtausstellung
  • vom 9. bis 31. Oktober in Straßburg

IFBau-Seminare