Magazin für zeitgemäßes Wohnen

Das Wohnraumförderprogramm 2018/2019

Seit 1. April ist das neue Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2018 / 2019“ in Kraft und löst das erfolgreiche Förderkonzept des Jahres 2017 ab. Dabei stehen für die beiden kommenden Jahre Fördermittel von insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung – eine Rekordsumme.

Das Programm 2018 / 2019 wurde gegenüber dem Vorjahresprogramm in einigen Aspekten an die geänderten Anforderungen angepasst und optimiert. Einer der Kernpunkte ist die Erhöhung der berücksichtigungsfähigen Gesamtkosten. Mit dem neuen Förderprogramm werden die berücksichtigungsfähigen Kosten getrennt nach Bau- und Grundstückskosten ermittelt – ein Punkt von zentraler Bedeutung für die Wohnungswirtschaft. Investoren werden so entlastet, weil die Subventionierung im Einzelfall deutlich höher ausfallen kann als bisher. Die tatsächlichen Verhältnisse vor Ort werden nunmehr weit realistischer abgebildet.

Die Sozialmiete kann künftig flexibler gestaltet werden. Der Sozialmietabschlag auf die jeweilige ortsübliche Vergleichsmiete muss künftig nicht mehr – wie bisher – landeseinheitlich mindestens 33 Prozent betragen. Zur flexiblen Bestimmung der Höhe der Sozialmiete ist nun ein Abschlag im Umfang zwischen 20 und 40 Prozent möglich. So können die unterschiedlichen Verhältnisse im Land mit einer passgenauen Regelung berücksichtigt werden.

Neue Wege geht das Förderprogramm mit der deutschlandweit beispiellosen Prämie an Gemeinden, sofern dort mit der Förderung des Programms Sozialmietwohnraum geschaffen wird. Pro bezugsfertiger Sozialmietwohnung erhält die Gemeinde einen Betrag in Höhe von 2.000 Euro. Dieser soll dazu ermutigen, in der Gemeinde für die planerischen Voraussetzungen zu sorgen, um dringend benötigten sozial gebundenen Mietwohnraum zu verwirklichen. Der einmalige Zuschuss soll wiederum zweckentsprechend verwendet werden, sodass auch diese Förderung der Schaffung von Wohnraum dient.

Darüber hinaus wird kostengünstiges Bauen zusätzlich honoriert, indem die Miet- und Eigentumsförderung in eine Festbetragsförderung umgestaltet wurde.