Magazin für zeitgemäßes Wohnen
 Foto: Sascha Baumann / all4foto.de

Ausreichend und bezahlbarer Wohnraum in Baden-Württemberg

Knapper Wohnraum sowie steigende Mieten und Immobilienpreise sind in vielen Regionen Baden-Württembergs zu verzeichnen. Insbesondere für Menschen mit geringerem Einkommen fehlen günstige Wohnungen. Neue und innovative Ansätze sind daher gefragt, um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken und preisgünstigen Wohnraum zu schaffen.

Kurz & bündig

Die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit preisgünstigem Wohnraum ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Auf Initiative von Wirtschafts- und Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut wurde daher im Juli 2016 die Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg gegründet. Ziel ist es, den Wohnungsbau als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller am Wohnungsbau beteiligten Partner wahrzunehmen, Erfordernisse zu identifizieren und möglichst konsensual zu Lösungen zu kommen. Die Empfehlungen der Wohnraum-Allianz werden als wichtiger wohnungspolitischer Input in den politischen Prozess eingespeist.

Die Wohnraum-Allianz hat seit ihrer Gründung eine Vielzahl an Empfehlungen an die Politik formuliert. Mit ihrer Unterstützung konnte die Landesregierung richtungweisende Impulse geben, die den Wohnungsbau nachhaltig voranbringen.

Eine wichtige Orientierung zu den gegebenen Bedarfen im Wohnungsbau stellte hierbei die von der Wohnraum-Allianz gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit in Auftrag gegebene Prognos-Studie dar. Deren Erkenntnisse vor Augen, konnten unter anderem rechtliche Grundlagen optimiert und die Reduzierung von Kostentreibern im Wohnungsbau vorangebracht, die Planungstätigkeit der Kommunen erleichtert und eine Förderung für die Erstellung von Kooperationsmietspiegeln angestoßen werden.

Auch in der finanziell deutlich ausgeweiteten Wohnraumförderung des Landes wurden wiederholt Vorschläge der Wohnraum-Allianz aufgegriffen und in die Ausgestaltung der Förderprogramme Wohnungsbau BW seit 2017 einbezogen. Die Wohnraumförderung wurde so zielgenau verbessert, neue Anreize konnten gesetzt werden.

Zudem geben die Besichtigung bereits realisierter Wohnprojekte und der intensive Erfahrungsaustausch dem Wirken der Wohnraum-Allianz immer wieder Impulse. Im Rahmen der Delegationsreise nach Zürich im Frühjahr 2019 konnten aufgrund ähnlicher Herausforderungen eines hochpreisigen Marktes mit eng begrenzten Flächenreserven wertvolle Vergleiche gezogen und neue Anregungen gewonnen werden.

Ein Meilenstein ist die Begleitung und Umsetzung des Kommunalfonds Wohnraumoffensive Baden-Württemberg durch wichtige inhaltliche Anregungen des Bündnisses. Als einen Teilbereich identifizierte die Wohnraum-Allianz drei erste sogenannte Leuchtturmprojekte, die durch ihren experimentellen Charakter beispielgebende innovative Ideen für die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum sichtbar machen und voranbringen sollen. Damit sind sie nicht zuletzt wichtige Impulsgeber für die Gestaltung des Wohnens in Baden-Württemberg.

Solche in die Zukunft gerichteten Impulse gilt es auch künftig – neben der Fortentwicklung bestehender Ansätze – weiterzuverfolgen, denn die Arbeit der Wohnraum-Allianz hat verdeutlicht, dass es eine Vielzahl von Stellschrauben gibt, die in der Summe ihrer Wirkungen die Situation auf den Wohnungsmärkten positiv verändern können.

Stand: April 2020

„Das bisherige Wirken der Wohnraum-Allianz hat gezeigt, dass sie ein hervorragendes Gremium ist, um das bedeutende Thema der Wohnraumversorgung in Baden-Württemberg mit allen wichtigen Akteuren maßgeblich voranzubringen. Auch in den kommenden Jahren wird es darum gehen, zukunftsweisende Themen rund um das Wohnen in einer sich beständig fortentwickelnden Gesellschaft auszuloten und tragfähige Lösungen unter Beachtung der sich wandelnden gesellschaftlichen Anforderungen zu entwickeln.“

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg
Faktenlage

Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg

  • Gründung: Juli 2016
  • Charakter: ein von der Landesregierung organisiertes Forum der am Wohnungsbau beteiligten Partner mit konsultativer und beratender Funktion
  • Mitglieder: rund 50 Vertreterinnen und Vertreter unter anderem der Wohnungswirtschaft, der kommunalen Spitzenverbände, der im Landtag vertretenen Fraktionen, von Banken sowie des Natur- und Umweltschutzes
  • Arbeitsweise:
    • Vier thematisch ausgerichtete Arbeitsgruppen „Finanzierung und Förderung“, „Bauplanungsrecht einschließlich Flächengewinnung“, „Bauordnungsrecht“ sowie „Miet- und Wohnungsrecht“ erörtern die mit dem Wohnungsbau zusammenhängenden Fragestellungen, loten gemeinsam getragene Positionen aus und formulieren Ergebnisse.
    • Zwei Spitzengespräche pro Jahr unter der Leitung von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, in denen die Ergebnisse der Arbeitsgruppen reflektiert werden und schließlich in Empfehlungen der Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg an die Landesregierung münden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wohnraum-allianz-bw.de

Ähnliche Artikel

INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
WOHNFORMEN
STRATEGISCHE STADTENTWICKLUNG
INSTRUMENTE
DOPPELPUNKT
STRATEGISCHE STADTENTWICKLUNG
INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
INSTRUMENTE
STRATEGISCHE STADTENTWICKLUNG
INSTRUMENTE