Magazin für zeitgemäßes Wohnen

Veranstaltungen


Ausstellung zum „Dr. Ursula Broermann-Preis für beispielhaftes barrierefreies Bauen 2019"

„Barrierefreiheit ist uns eine Herzensangelegenheit und eine bedeutende Aufgabe für eine humane Gesellschaft“, betonte Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg, bei der Preisverleihung.

Um das zu unterstreichen, schenkte die Kammer dem DIPB eine begleitende Ausstellung, die alle Nominierten, inklusive der Preisträger und Projekte mit Würdigung, zeigt.

Zu sehen ist sie bis zum 3. August im Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7, Stuttgart: Mo + Mi 14 - 18 Uhr, Di + Do 11 - 17 Uhr, Fr 11 - 18 Uhr

Mehr Informationen finden Sie hier (PDF).

 

Zur Nachberichterstattung der Preisverleihung


Vortragsreihe in Dornbirn: Wohnen und Leben im Wandel

Das vai Vorarlberger Architektur Institut beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den architektursoziologischen Aspekten des Wohnens. Die connexia – Gesellschaft für Gesundheit und Pflege richtet ihren Blick auf den (sozio-) demografischen Wandel, der zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit gehört. Im Fokus dieser Kooperation steht das Zusammenleben in einer älter werdenden Gesellschaft. Sich wandelnde Alter(n)sbilder, verschiedene Lebenslagen und unterschiedliche Lebensstile fördern die Entwicklung neuer Wohnungstypologien, sowie die kleinräumige Verknüpfung unterschiedlicher Wohn- und Betreuungsangebote im Quartier. An drei Vortragsabenden reflektiert das vai Anforderungen und Rahmenbedingungen für eine alter(n)sgerechte Gestaltung des Wohnens.

Unterstützende Nachbarschaften

Eva Lingg, Architektin, Dozentin (A), Albert Lingg, Psychiater, ehem. Primar LKH Rankweil (A)
25. September 2019, 19 Uhr

Kooperationen im Quartier

13. November 2019, 19 Uhr
Konrad Hummel, Sozialwissenschaftler (D)

Veranstaltungsort ist das Vorarlberger Architektur Institut, Marktstraße 33, A-6850 Dornbirn.

Die Kooperationsveranstaltungsreihe von vai und connexia ist kostenlos, aufgrund begrenzter Platzanzahl wird um Anmeldung gebeten: https://v-a-i.at/

 


Ausstellung in Dornbirn: Lacaton & Vassal

Inhabiting: Pleasure and Luxury for Everyone

Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal gehören zu den international wichtigsten Vertreterinnen und Vertretern einer „pragmatischen“, zugleich sozialen Architektur, die sowohl die ökonomischen als auch die ökologischen Grundlagen des Bauens hinterfragen. Freiräume sowie „luxuriöse“ Lebensräume zu planen, sehen sie als eine Hauptaufgabe ihrer Architektur. Dank einfacher und industrieller Materialien gelingt es ihnen, günstigen und zugleich architektonisch hochwertigen Wohnraum zu schaffen. Für ihr Projekt „Grand Parc Bordeaux“, eine Transformation von 530 Wohnungen, die sie mit Frédéric Druot Architecture und Christophe Hutin Architecture realisiert haben, wurden sie vor kurzem mit dem Mies van der Rohe Award 2019 ausgezeichnet. Der Preis für zeitgenössische Architektur der Europäischen Union stellt damit eine innovative Modernisierung von drei großen Sozialwohnbauten aus den frühen 1960er Jahren in den Mittelpunkt, die den Raum und die Lebensqualität für die Bewohnerschaft radikal verbessert und optimiert sowie gleichzeitig die Unterhaltskosten und den Energieverbrauch verringert.

Die Ausstellung im Vorarlberger Architektur Institut zeigt anhand von Projektionen zahlreicher Bauten und Studien diesen sozialen wie nachhaltigen Ansatz der beiden Architekten und eröffnet konzeptionelle Alternativen zu aktuellen Diskussionen im sozialen Wohnbau. Sehenswert sind im Rahmen der Ausstellung auch die Filmbeiträge und Interviews mit den innovativen Architekten, die einem Einblick in deren Arbeitsweise geben.

15. Mai bis 5. Oktober 2019

Vorarlberger Architektur Institut vai, Marktstraße 33, A-6850 Dornbirn; www.v-a-i.at 
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr


Bundesgartenschau Heilbronn: Die Stadt wächst. In die Zukunft.

Erstmals ist in eine Bundesgartenschau eine Stadtausstellung integriert. Im Neckarbogen in Heilbronn lassen sich schon heute Eindrücke von 22 neuen Gebäuden sammeln, die lebendige Vielfalt von drei frei zugänglichen Innenhöfen genauso wie urbane Visionen vom inklusiven und generationenübergreifenden Leben in einem bunten Quartier erfahren. Derzeit leben schon etwa 800 Menschen in diesem ersten Bauabschnitt. Nach Ende der Bundesgartenschau sollen der Neckarbogen um weitere Bauabschnitte ergänzt werden. Am Ende sollen dort bis zu 3.500 Bewohner leben und mehr als 1.000 Arbeitsplätze sein. So lässt sich schone heute erleben, wie sich aus einer Gewerbebrache ein autarkes und lebendiges Stadtviertel entwickeln lässt.

Die 35. Bundesgartenschau in Heilbronn ist bis 6. Oktober geöffnet, die Stadtausstellung noch viele, viele Jahre, Jahrzehnte … www.buga2019.de


Relevanz – Räume prägen

Deutscher Architektentag 2019 am 27. September 2019 in Berlin

Wie beeinflussen sich Urbanität und Demokratie? Wie können wir Städte verdichten, den ländlichen Raum stärken und Lebensqualität schaffen? Welche Verantwortung tragen wir als Gestalter? Und was ist gute Planung eigentlich wert? Alle vier Jahre lädt der Berufsstand der Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner die Protagonisten aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur ein, um zu diskutieren, neue Handlungsspielräume auszuloten und Flagge zu zeigen für eine lebenswerte gebaute Umwelt.

Die Teilnehmer dürfen sich auf ein vielteiliges und inhaltsreiches Programm freuen. Einen philosophischen Blick auf die Arbeit von Architekten und deren gesamtgesellschaftliche Verantwortung wird Prof. Rahel Jaeggi werfen. Eine zweite Grundsatzrede wird der Architekt Reinier de Graaf von Office for Metropolitan Architecture halten.

Sieben Verben stehen für sieben Themen-Räume, die in über 30 Panels, Werkstätten und Workshops den Bogen von der Baukultur über den Wohnungsbau bis zur Energiewende und Digitalisierung spannen. Auch Honorarordnung und Vergaberecht als Pfeiler einer bewährten freiberuflichen Struktur stehen auf dem Programm.

„Wir wollen uns POSITIONIEREN, denn gemeinsam machen wir Berufspolitik. Es geht um nichts Geringeres als Architektur, Städtebau - und Demokratie.

Wir PRÄGEN unsere Lebensräume durch unsere Gestaltung. Das ist Baukultur. Denn die Frage lautet: Wer wollen wir gewesen sein?

Wir möchten VERMITTELN, was wir tun und klar sagen, was uns wichtig ist. Ernsthafter Austausch und Offenheit sind die Basis für Qualität.

Wir ERWIRTSCHAFTEN unsere Lebensgrundlage und bestehen auf gleiche Chancen am Markt. Im Ausland. Als Frauen. Für Inklusion.

Das WEITERBAUEN muss endlich ideenreicher sein dürfen. Und von der Last absurder Bodenpreise befreit werden. Der ländliche Raum kann ebenfalls jede Menge Ideen brauchen.

Wir müssen UMDENKEN. Klug bauen. Das Klima schützen. Jetzt.

DIGITALISIEREN heißt, die Naturgesetze unseres Alltags neu zu erfinden. Oder? Als Planende sind wir auf jeden Fall dabei“, so fasst BAK Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann stellvertretend für den Programmbeirat des Deutschen Architektentags die einzelnen Themenräume zusammen.

Information und Anmeldung: www.deutscher-architektentag.de

Die Veranstaltung ist als Fortbildungsveranstaltung bei den Architektenkammern der Länder anerkannt.

Die Teilnahme kostet 90 Euro, für Studenten ermäßigt 25 Euro. Veranstaltungsort ist das bcc Berlin Congress Center am Alexanderplatz.]


Konzepte und Ideen für den ländlichen Raum

Lebendige Ortskerne erhalten und gestalten, bezahlbaren Wohnraum schaffen, Potenziale durch Holzbau und Baukultur erkennen. Diese Themen stellen vier Regionalkonferenzen in den Fokus und beleuchten die Entwicklungsmöglichkeiten und -chancen des ländlichen Raums. Jeweils drei regionale Best-Practice-Beispiele mit Schwerpunkt auf dem Holzbau liefern dabei gute Anregungen für die Gestaltung einer lebenswerten Umwelt.

Die diesjährige Veranstaltungsreihe wird von den Ministerien für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau zusammen mit der Akademie ländlicher Raum, der Ingenieurkammer, dem Landesbeirat Holz, der proHolz BW GmbH und der Architektenkammer an vier Orten in Baden-Württemberg angeboten.

Mehr finden Sie hier.


Ausstellung zeitgemäß. Wohnen in Baden-Württemberg

  • vom 10. Juli bis 2. August im Rahmen der Remstal Gartenschau im Rathaus in Kernen
  • vom 7. August bis 6. Oktober auf der BUGA in Heilbronn im Schaufenster Baukultur im J4 in der Stadtausstellung
  • vom 15. Oktober bis 22. November in Straßburg, CAUE du Bas-Rhin, 5 rue Hannong, Strasbourg (Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 8:30 bis 12:00 und von 13:30 bis 17:00 Uhr; die Vernissage findet statt am Montag, den 14. Oktober um 18 Uhr)

Sie möchten die Wanderausstellung für Ihre Stadt oder Kommune buchen?


IFBau-Seminare